Podcasts

Roman Ondák

07.06.2012 - Soundinstallation

specific objects, 17 min.

Der Hamburger Komponist Michael Maierhof, ehemaliger Stipendiat der Villa Aurora, hat während seines Aufenthaltes in L.A., inspiriert von den dort omnipräsenten Geräuschen von Hubschraubern und Flugzeugen, die Komposition specific objects, 17 min. geschaffen. Sie wurde von sechs Musikern und Dirigent über den Ausstellungsraum verteilt aufgeführt.

08.05.2012 - Julian Heynen

Roman Ondák - Ein "Maler des modernen Lebens"

Seit Jahren begleitet Julian Heynen die künstlerische Entwicklung von Roman Ondák. Ein Höhepunkt ist die diesjährige Ausstellung „In Reichweite von Hand und Auge“, die im Februar im Ständehaus der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen eröffnet wurde. In seinem Vortrag spricht der Kurator und Autor über das Werk Ondáks.

Found in Translation

10.02.2012 - Artist´s Talk

Lisa Oppenheim

Die New Yorker Künstlerin spricht ausgehend von ihrer Arbeit Cathay (2010) über ihr Werk.

Yto Barrada: Riffs

15.04.2011 - Podiumsdiskussion

A Modest Proposal

Podiumsdiskussion mit Yto Barrada, Künstlerin, Catherine David, Kuratorin, Okwui Enwezor, Deutsche Bank Global Art Advisory Council, Bouchra Khalili, Künstlerin, und Hito Steyerl, Filmemacherin, Schriftstellerin, Künstlerin und Professorin für Neue Medien an der Universität der Künste Berlin.

28.04.2011 - Artist´s Talk

Yto Barrada

Der französische Kunsthistoriker und Kritiker Jean-François Chevrier spricht mit Yto Barrada über ihre Ausstellung Riffs.

Color Fields

22.10.2010 - Curator´s Talk

Richard Armstrong und David Anfam

Der Kurator der Ausstellung Richard Armstrong, Direktor der Solomon R. Guggenheim Foundation and Museum, unterhält sich mit dem Kunsthistoriker und Katalogautor David Anfam über die Farbfeldmalerei der 60er Jahre.

18.11.2010 - Artist´s Talk

Markus Amm im Gespräch mit Simone Schimpf

Anläßlich der Ausstellung Color Fields hat Markus Amm die Deutsche Guggenheim Edition Nr. 53 entwickelt. Im Gespräch mit Dr. Simone Schimpf, stellvertretende Direktorin und Kuratorin am Kunstmuseum Stuttgart, spricht Markus Amm über die Bedeutung der Farbe in seinem Werk und die aktuelle Entwicklung der Farbfeldmalerei.

Being Singular Plural

26.06.2010 - Vortrag

Kaushik Bhaumik

Senior Vice-President, Film house; osian´s connoisseurs of Art Private Limited, Mumbai

26.06.2010 - Vortrag

Sandhini Poddar

Kuratorin der Ausstellung und Assistant curator of Asian Art, Solomon R. Guggenheim Museum

26.06.2010 - Vortrag

Dorothee Wenner und Nicole Wolf

Kuratorinnen des Filmprogramms „Moving Politics — cinemas from India"

27.06.2010 - Artists´ Talk

Sonal Jain & Mriganka Madhukaillya

über Periferry 1.0

27.06.2010 - Artists´ Talk

Desire Machine Collective, Shumona Goel,
Vikram Joglekar, Kabir Mohanty und Amar Kanwar,
mit Hito Steyerl

Moderation: Sandhini Poddar

07.10.2010 - Film, Kunst und Neurowissenschaften

Uri Hasson und Amos Gitai

Seit den Anfaengen des Kinos ist bekannt, dass Filmbilder einen erheblichen Einfluss auf die Wahrnehmung ausueben, aber erst seit Kurzem ist es technich moeglich, die Gehirntaetigkeit des Zuschauers empirisch zu erfassen und auszuwerten. Organisiert vom Deutsche Guggenheim CLUB, der Berlin School of Mind and Brain (Humboldt Universitaet) und der Association of Neuroesthetics, sprechen Professor Uri Hasson (Neuroscience Institute, Princeton University) und Amos Gitai (Regisseur) ueber die Wechselbeziehungen zwischen Film-Kunst und Neurowissenschaften.

09.10.2010 - Gespräch

Sandhini Poddar und Anupam Poddar
The Mermaid´s Mirror — From Private Passion to Public Opinion

In Kooperation mit dem art forum berlin findet im Rahmen der Collector's Talks ein Gespräch zwischen Anupam Poddar, Director, Devi Art Foundation, New Delhi und Sandhini Poddar, Assistant Curator of Asian Art, Solomon R. Guggenheim Museum, New York zum Thema Film und Video-Kunst aus Indien, Pakistan, Iran und Zentralasien statt.

Wangechi Mutu - MY DIRTY LITTLE HEAVEN

19.05.2010 - Vortrag von Elke Buhr

Cut Up - Wangechi Mutu, oder: Die Collage als Strategie.

Cut Up, Pastiche, Sampling: Es gibt viele Worte für das Prinzip des Collagierens. In der Kunst Wangechi Mutus kommt die Collage als ästhetisches wie politisches Mittel zur vollen Entfaltung und verbindet zahlreiche kulturelle Stränge miteinander. Der Vortrag will sie entwirren, von Dada bis zur schwarzen Popkultur.
Elke Buhr ist stellvertretende Chefredakteurin des Magazins Monopol.

UTOPIA MATTERS

28.01.2010 - Utopie und Wissenschaft*

The Utopia of Communication

Die Berliner Künstlerin Sissel Tolaas spricht mit dem Wissenschaftler Luc Steels über The Utopia of Communication. Diesen ersten Vortrag in der neuen Reihe Kunst und Neurowissenschaft organisiert der Deutsche Guggenheim CLUB zusammen mit der in Berlin ansässigen Association of Neuroesthetics.

* Die Veranstaltung findet auf Englisch statt.

09.02.2010 - Utopie und Architektur*

Patrik Schumacher/Zaha Hadid Architects

Gemeinsam mit Zaha Hadid leitet Patrik Schumacher Zaha Hadid Architects. Das Büro entwickelte in den vergangen Jahren aufsehenerregende Gebäude, die eine ganz eigene Utopie in der Architektur und Städteplanung verfolgen.

In Zusammenarbeit mit der Alfred Herrhausen Gesellschaft der Deutschen Bank. Ort: Innenhof der Deutschen Bank Unter den Linden

* Die Veranstaltung findet auf Englisch statt.

Julie Mehrutu - GREY AREA

19.11.2009 - Vortrag von Magdalena Kröner

Tektonik des Erinnerns - zur Arbeit von Julie Mehretu

Magdalena Kröner, freie Kulturjournalistin und Autorin, schreibt für die Frankfurter Allgemeine Zeitung, Kunstforum International, Monopol und Art. Im Januar 2008 hat sie den Kunstforum International-Band "New York nach 9/11" herausgegeben und beleuchtet darin auch Julie Mehretus Oeuvre. Sie lebt und arbeitet in Düsseldorf und New York.

Willhelm Worringer - ABSTRAKTION UND EINFÜHLUNG

11.09.2009 - Prof. Dr. Helga Grebing und
Prof. Dr. Peter H. Feist im Gespräch mit Sebastian Preuss

Erinnerungen an den Kunsthistoriker Wilhelm Worringer.

Die Worringer Biographin, Verwalterin seines Nachlasses und Mitherausgeberin seiner Schriften, Prof. Dr. Helga Grebing, und der Kunsthistoriker und ehemalige Worringer Assistent Prof. Dr. Peter H. Feist sprechen über Wilhelm Worringer, sein Werk und seine Lehre. Moderation Sebastian Preuss, Berliner Zeitung

17.09.2009 - Vortrag Prof. Dr. Hannes Böhringer,
Institut für Kunstwissenschaft, Hochschule
für Bildende Künste Braunschweig

Was zum Teufel war abstrakt?

1907, vor über 100 Jahren, schrieb der Kunsthistoriker Wilhelm Worringer seine bahnbrechende Dissertation „Abstraktion und Einfühlung", die vielfach als Begründung der Theorie von Expressionismus und Abstraktion schlechthin gelesen wird. In seinem Vortrag startet Prof. Böhringer einen Erinnerungsversuch.

11.09.2009 - Vortrag von Lars Krückeberg,
GRAFT, und Filmvorführung

The Fiftieth Anniversary of the Guggenheim Museum

Das international renommierte und für seine außergewöhnlichen Ansätze und organischen Formen bekannte Architekturbüro GRAFT skizziert Frank Lloyd Wright und seine Bedeutung für die Architektur von heute. Im Anschluß wird der Dokumentarfilm Art, Architecture, and Innovation – Celebrating the Guggenheim Museum gezeigt, der anläßlich des diesjährigen 50. Geburtstages von Wrights legendärem Museumsbau gedreht wurde.

Imi Knöbel - ICH NICHT / ENDUROS

24.06.2009 - Vortrag von Eugen Blume

Zu Hilfe, zu Hilfe...: IMI KNOEBEL trifft Mies van der Rohe

Mit seiner Arbeit Zu Hilfe, zu Hilfe ... für die Neue Nationalgalerie begibt sich Imi Knoebel in den Dialog mit Mies van der Rohe, dem strengsten Architekten der Moderne. Die radikale Strenge mit der Knoebel auf den dominanten Raum reagiert, führt zu einem eigenwilligen neuen Erleben der Intentionen beider Künstler.
Eugen Blume, Leiter des Hamburger Bahnhofs in der Nationalgalerie und Kurator der Ausstellung Zu Hilfe, zu Hilfe ..., erläutert in seinem Vortag die Geschichte der Annäherung und beschreibt schließlich das außerordentliche Resultat.

09.07.2009 - Vortrag von Martin Schulz

Intermediale Variationen im Werk Imi Knoebels

Die unterschiedlichen künstlerischen Medien wie Zeichnung, Lichtprojektion, Fotografie, Video, Objekt, Installation und Malerei gehen im Werk Imi Knoebels enge produktive Wechselverhältnisse ein. Martin Schulz, Pirvatdozent an der Hochschule für Gestaltung und Wissenschaft, Karlsruhe, zeigt in seinem Vortrag die vielen prozessualen Beziehungen im bisherigen Gesamtwerk Imi Knoebels auf und erläutert die engen intermedialen und zeitlichen Bezüge der unterschiedlichen Werkgruppen.

23.07.2009 - Vortrag von Jörg Heiser

Lustserien – industrielle Formate und künstlerische Form
bei Imi Knoebel

„Lustserien", ein Begriff von Klaus Theweleit, bezeichnet die affektive Aneignung medial-technischer, „cooler" Serien von Marken- und Pop-Produkten. Die minimalistischen Tendenzen der Sechziger Jahre, die zeitgleich mit der Pop Art auftraten, waren bereits eine Reaktion auf diese Lustserien. Imi Knoebel ließ anfangs nur das Schwarz und Weiß seiner "Linienbilder" zu und das Braun der Hartfaserplatte seiner berühmten Installation Raum 19. Diese frühen Arbeiten sind trotz scheinbarer Askese in zweierlei Hinsicht Lustserien. Welche diese sind, wird Jörg Heiser, Autor und Mitherausgeber des britischen Kunstmagazins frieze, in seinem Vortrag ausführen – und dabei erkunden, warum Farbe bei Knoebel mehr als nur Teilaspekt der Serialität ist.

Picturing America - FOTOREALISMUS DER 70ER JAHRE

07.03.2009 - Artists´ Panel mit Robert Bechtle,
Tom Blackwell, Audrey Flack und Ben Schonzeit *

Dr. Valerie Hillings, Kuratorin der Ausstellung Picturing America, und Linda Chase, Kunsthistorikerin, im Gespräch mit Robert Bechtle, Tom Blackwell, Audrey Flack und Ben Schonzeit über die Schau im Deutsche Guggenheim.

* Die Veranstaltung findet auf Englisch statt.

02.04.2009 - Artist´s Talk mit Will Cotton *

Will Cotton hat sich in den vergangenen zehn Jahren künstlerisch mit den Themen Genusssucht und Unersättlichkeit auseinandergesetzt. Er baut im Atelier Landschaften aus Süßspeisen auf, die ihm als Motiv für seine Gemälde und Zeichnungen dienen. Der gebürtige New Yorker zeigt seine Werke, die häufig eine Traumwelt und ihre Bewohner darstellen, in aller Welt.

* Die Veranstaltung findet auf Englisch statt.

09.04.2009 - Gespräch mit Hannes von Gösseln
und Michael S. Cullen

"Der rasche Aufstieg und Fall des Photorealismus in den 70er Jahren"

Hannes von Gösseln, Direktor der Galerie de Gestlo, Hamburg, die seinerzeit viele der Künstler der Ausstellung „Picturing America" in Europa vertreten hat, berichtet als Zeitzeuge über die Entwicklung und Hintergründe der Bewegung in der internationalen Kunstszene.

16.04.2009 - Vortrag von Dr. Wolfgang Becker

„Fotorealismus 1970 - Erste Schritte nach Europa"

1969 wurde Wolfgang Becker nach Aachen berufen, um die „Neue Galerie – Sammlung Ludwig" zu gründen. Mit dem Aachener Schokoladenfabrikanten und Sammler, der gerade seine Pop Art - Sammlung dem Kölner Wallraf-Richartz-Museum geliehen hatte, bereitete Becker eine Schau über „pop und post pop" vor – der neue Trend aus New York: Fotorealismus. Sein Vortrag berichtet über die Anfänge der Bewegung und wie die Bilder die neue Wahrnehmung reflektierten.

07.05.2009 - Vortrag von David Lubin *

„Der Fotorealismus und die Wahrheitskrise der 70er Jahre"

David Lubin, Kunstprofessor an der Wake Forest University in North Carolina, hat mehrere Bücher über die Malerei und Populärkultur der Vereinigten Staaten verfasst. Seine jüngsten Studien befassen sich mit der Rolle der amerikanischen Kunst in der Kriegszeit. Der Vortrag beleuchtet den Fotorealismus im Kontext der gesellschaftlichen und politischen Unruhen der 70er Jahre.

* Die Veranstaltung findet auf Englisch statt.